Fernkurs für Angehörige von Alkoholabhängigen

985784_thumbWie gut der Kurs ist, können wir hier nicht beurteilen. Angehörige von Alkoholkranken geraten meist in eine Co-Abhängigkeit, deshalb benötigen auch sie professionelle Hilfe.

Kreative Hilfe

(fair-NEWS) Alkoholismus ist eine Krankheit, die nicht nur dem eigentlichen Betroffenen zu schaffen macht. Angehörige von Alkoholabhängigen gehen ebenso durch die Hölle wie die Betroffenen selbst. Muss das sein? Nein! In einem speziellen Fernkurs für Angehörige können sorgende Eltern und verzweifelte Partner lernen, mit der Alkoholkrankheit umzugehen und den Ausweg aus der Hölle zu finden.Es gibt wohl niemanden unter uns, der nicht mindestens einen Menschen in seiner Umgebung kennt, der ein Alkoholproblem hat. Und jeder kennt die Situation: Im Bemühen einem Freund, der Tochter oder dem eigenen Mann zu helfen, sind die direkt Mitbeteiligten meist überfordert.

Der Kampf gegen den Alkohol raubt ihnen die letzten Energien und sie sehen sich zu bestimmten Haltungen und Handlungen gezwungen, die das Problem eher verstärken als lösen. Mehr noch: Die dauerhafte Überlastung macht sie selber krank.

„So weit muss es nicht kommen“, sagt Alkohol-Coach Rolf von Berg. „Kreative Hilfe“ ist Titel und Inhalt eines neuen Fernkurs, der sich speziell an Angehörige von Alkoholabhängigen richtet. Die Kursteilnehmer lernen alles, was sie über die Alkoholkrankheit wissen müssen, und wie sie sich aus festgefahrenen Verhaltensmustern lösen und entscheidend zur Lösung des Alkoholproblems beitragen können.

„Wir zeigen Familienmitgliedern und Partnern, was getan werden muss, um dem Alkoholkranken und sich selbst wirklich zu helfen“, so der Autor und Alkohol-Coach

Bildinformation: Alkoholkrankheit: Fernkurs für Angehörige

Institut für praktische Lebenshilfe (IFPL)
Liesenfeldstr. 6
53505 Berg
Deutschland
Ansprechpartner: Rolf Dickopp

Homepage:
www.ifpl-berg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.