Thunfisch aus dem Nordpazifik mit erhöhter Quecksilberbelastung

Erhöhte Quecksilberwerte im Nordpazifik könnten gefährlich für die Fischbestände sein

Quecksilberbelastung von Meeresflächen ist ein ernstes, globales Gesundheitsproblem. Eine neue Analyse von veröffentlichten Berichten zeigt, dass die Quecksilberkonzentration in Gelbflossenthunfisch, der vor der Küste von Hawaii gefangen wurde, mit einer Rate ≥ 3,8% pro Jahr ansteigt.

Die Daten legen nahe, dass die Quecksilberkonzentration in den Ozeanen durch menschliche Aktivitäten ansteigt, wenn die atmosphärischen Quecksilberemissionen weiter zunehmen. Bis 2050 könnte sich im Nordpazifik die Konzentration von Quecksilber verdoppeln.

Die Folge ist, dass die Quecksilberkonzentrationen in Thunfisch in gleichem Maße zunehmen wie die Quecksilberemissionen im Nordpazifik, so Dr. Paul Drevnick, Autor der Umwelttoxikologie und Chemie-Analyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.