Schlagwort-Archive: seelische Gesundheit

Künstliche Intelligenz in Medizin und Neurowissenschaft

Vortrag am 28.01.2019 zu den Chancen und Herausforderungen der Technologie

Andreas Meyer‐Lindenberg. Foto: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim

Künstliche Intelligenz (KI) und die Methoden des maschinellen Lernens haben in den letzten Jahren dramatische Fortschritte gemacht. Auf Einladung des Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) wird Prof. Dr. Andreas Meyer‐Lindenberg, Direktor des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim, am 28. Januar 2019 über die Anwendung von KI in der Psychiatrie sprechen. In seinem Vortrag wird er die methodischen Entwicklungen von KI in den Bereichen Medizin und Neurowissenschaft darstellen, Anwendungsfelder in der Psychiatrie aufzeigen und auf Risiken der Technologie hinweisen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Experten.

Start für Netzwerk zur interkulturellen Öffnung psychosozialer Angebote

TransVer – Hilfe vermitteln – Start für Netzwerk zur interkulturellen Öffnung psychosozialer Angebote

Projektstart Transfer: Das Team unter der Leitung von Dr. Simone Penka (4. v.l.) und Prof. Dr. Andreas Heinz (2 v.l.). Copyright: Charité/ Peitz

TransVer ist ein Pilotprojekt der Charité – Universitätsmedizin Berlin in Zusammenarbeit mit dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM). Es unterstützt Hilfesuchende, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten oder migriert sind, durch Beratung und Vermittlung in geeignete Angebote der psychosozialen Regelversorgung. Gleichzeitig erhalten Menschen, die in diesem Versorgungsbereich arbeiten, Beratung und Stärkung durch Fortbildung. TransVer konnte jetzt seine Räumlichkeiten in der Berliner Brunnenstraße eröffnen und nimmt damit seine Arbeit auf.

Menschen mit einer Migrations- oder Fluchtgeschichte sollen bei psychischen Problemen frühzeitig und zielorientiert die für sie angemessene Hilfe erhalten. Im Behörden- und Genehmigungsdschungel ist dies vielen Hilfebedürftigen gar nicht möglich. TransVer ist daher eine erste Anlaufstelle, die informiert, vermittelt und Menschen begleitet, die aufgrund psychischer Probleme auf der Suche nach Unterstützung sind. Das Pilotprojekt ist eine Antwort auf die Ergebnisse einer vorangegangenen Studie mit dem Titel: Seelische Gesundheit und Migration. „In diesem Rahmen hat sich gezeigt, dass in Berlin viele Menschen mit Migrationsgeschichte in den zahlreichen psychosozialen Einrichtungen gar nicht ankommen. Gleichzeitig fühlen sich Mitarbeitende in der psychosozialen Versorgung bei der Betreuung von Menschen mit Migrationsgeschichte überfordert und allein gelassen“, erklärt Dr. Simone Penka, Leiterin der neuen Koordinierungsstelle.

„Es besteht ein starkes psychosoziales Einrichtungsnetz in Berlin mit zahlreichen Ressourcen und unterschiedlichsten Sprachkompetenzen. Häufig bleiben diese aber ungenutzt, da sie nicht transparent sind. Hier Vernetzung zu leisten, sehen wir als wichtige Aufgabe für die Zukunft“, ergänzt Prof. Dr. Dr. Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité und Leiter der Abteilung Migration und Gesundheit des BIM. TransVer knüpft an bestehende Problemlagen an und wird die psychosoziale Versorgung von Menschen mit Migrationsgeschichte mit unterschiedlichen Strategien unterstützen.

In Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule Berlin Weißensee ist das Gestaltungskonzept „visions for people“ entstanden. Copyright: Charité/ Peitz.

Angebote auffindbar machen, Ressourcen mittels einer Datenbank ausschöpfen, aber auch mit Supervision, Einzelfallberatungen, Aus- und Weiterbildungsangeboten den psychosozial Tätigen unter die Arme greifen, das sind die Ziele des Projektes. TransVer wird über drei Jahre mit einer Million Euro durch die Lotto Stiftung Berlin unterstützt, bei Erfolg soll die Arbeit im Anschluss durch Förderung des Senats weitergeführt werden. TransVer ist explizit kein weiteres Extraprojekt für Menschen mit Migrationsgeschichte, sondern es unterstützt die Teilhabe dieser Zielgruppe an der bereits langjährig bestehenden psychosozialen Regelversorgung.

Angebote von TransVer

Beratung: Jeden Dienstag 14 bis 18 Uhr und Donnerstag 9 bis 13 Uhr Beratung auf Deutsch, Englisch, Türkisch und Polnisch. Für Beratung in anderen Sprachen wird um vorherige Terminvereinbarung zur Bestellung eines Dolmetschers gebeten.
Fortbildungen: Ab September 2017 regelmäßige Fortbildungen für psychosozial Tätige zu Themen wie interkultureller Kompetenz und Diversity in der psychosozialen Versorgung.
Einzelfallberatung: Ein Angebot für Professionelle der psychosozialen Versorgung, das auch kurzfristig und ohne längerfristige Bindung genutzt werden kann.
Fallsupervision: Beratung und Reflexion komplexer interkultureller Fälle in festen, trägerübergreifenden Gruppen einmal monatlich.
Netzwerktreffen: Die psychosozialen Bedarfe von Geflüchteten sind komplex und umfassen neben der Bearbeitung individueller lebensgeschichtlicher Belastungen auch aufenthalts- und sozialrechtliche Fragen sowie schwierige äußere Lebensbedingungen. Um den Herausforderungen besser begegnen zu können, treffen sich psychosozial Tätige einmal monatlich, um sich themenspezifisch auszutauschen.

TransVer_Flyer_Final_072017

Seelische Gesundheit & Migration:

http://www.segemi.de/

WDR 5 Thementag über seelische Gesundheit

Was ist schon normal? – WDR 5 Thementag am 10. Oktober

Menschen fühlen sich gestresst, einsam oder bedrückt. Sind sie deshalb krank? Und was heißt eigentlich „seelisch gesund“? Diese und viele weitere Fragen stellt der WDR 5-Thementag am 10. Oktober 2016 – und versucht, Antworten zu finden.

© WDR/picture alliance

Wie man mit einer psychischen Krankheit gut umgehen kann, zeigt das „Morgenecho“ in einer Reportage über ein Projekt in Solingen, bei dem die Patienten zu Hause betreut werden. Außerdem stellt die Frühsendung von WDR 5 die Frage, wie es Politikern gelingt, mit Stress und vielen Terminen klarzukommen. Die Verbundenheit mit anderen Menschen, mit der Familie, mit Partner und Freunden scheint für die Seele eine wichtige Rolle zu spielen. „Neugier genügt“ berichtet, welche Gedanken sich Psychiater und Philosophen darüber gemacht haben. „Was tun Sie für ihre seelische Gesundheit?“, fragt das „Tagesgespräch“. Hörerinnen und Hörer können ihre Erfahrungen mit dem Coach Dr. Holger Schlageter austauschen. Kann man sich Ängste von der Seele schreiben? „Scala“ versucht eine Antwort darauf zu finden.

„Leonardo – Wissenschaft und mehr“ geht der Frage nach, wie man Menschen helfen kann, die ihre Freunde ständig vor den Kopf stoßen und so gar nicht mit sich im Reinen sind – oder sich sogar selbst verletzen. Am Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mainz hat man eine Therapie entwickelt, die Borderlinern helfen kann. Schulpsychologen machen einen wichtigen Job, doch leider gibt es viel zu wenige. „Westblick“ berichtet, wie der Alltag einer Schulpsychologin aussieht. In Unternehmen sollen oft Gesundheitsmanager dafür sorgen, dass weniger Mitarbeiter krank werden. Oder wollen sie ihre Belegschaft so nur leistungsfähiger machen? Das fragt die Sendung „Politikum“ am frühen Abend. Im Restaurant „Godesburger“ stehen gesunde und psychisch kranke Menschen gemeinsam hinter der Theke. „Profit“ stellt das Projekt vor, das in diesem Jahr mit dem Inklusionspreis des Landes NRW ausgezeichnet wurde. Kinder und Jugendliche können zwischen 20 und 21 Uhr im KiRaKa Digitalradio mit der Psychologin Elisabet Raffauf darüber sprechen, was für junge Menschen besonders wichtig ist, um gesund zu bleiben – und warum es manchmal nicht gelingt.

WDR 5 Thementag über seelische Gesundheit – Die Sendungen im Überblick:

6.05 – 9.45 Uhr: Morgenecho
10.05 – 12.00 Uhr: Neugier genügt
12.10 – 13.00 Uhr: Tagesgespräch
14.05 – 15.00 Uhr: Scala – Aktuelles aus der Kultur
15.05 – 16.55 Uhr: Leonardo – Wissenschaft und mehr
17.05 – 17.45 Uhr: Westblick – Das Landesmagazin
17.45 – 18.00 Uhr: Politikum – Das Meinungsmagazin
18.05 – 18.30 Uhr: Profit – Das Wirtschaftsmagazin

20.00 – 21.00 Uhr: KiRaKa Digitalradio mit der Psychologin Elisabeth Raffauf